Kühlung von Kokosnusswasser – warum und wie kühlen?

Bereits nach der Ernte und Herstellung des Kokosnusswassers spielt die Kühlung dieser tropischen Erfrischung eine wichtige Rolle. Da KokosnusswasserKokosnusswasser schnell verderblich ist, ist es unbedingt notwendig eine gute Kühlung vorzunehmen. Egal ob es zu Hause selbst aus der Kokosnuss entnommen wird oder industriell, die Kühlkette darf hier nicht unterbrochen werden. Das Ergebnis dessen lohnt sich jedoch ohne Zweifel.

Wie kühlt man Kokosnusswasser?

Möchten Sie Kokosnusswasser aus einer Kokosnuss selbst schöpfen, dann ist es zunächst bereits wichtig die Kokosnuss nicht zu warm zu lagern. Am besten bewahren Sie Kokosnüsse an einem kühlen Ort im Haus (z.B. Keller oder kühle Kammer) auf oder legen Sie direkt in den Kühlschrank.

Wird das Wasser aus der Kokosnuss entnommen, so sollte dieses direkt in einen Krug oder in eine Flasche abgefüllt und in einem Kühlschrank aufbewahrt werden. Auch wenn das Kokosnusswasser direkt aus der Kokosnuss getrunken werden soll, sollte diese nach dem Öffnen im Kühlschrank aufbewahrt werden. In jedem Fall ist es ratsam, das Wasser dann in Kürze zu trinken, um eine gute Frische zu gewährleisten.

Eine besondere Idee ist die Verwendung von einem Getränkekühlschrank für die Kühlung von Kokoswasser. Natürlich kann das im normalen Kühlschrank gemacht werden, aber gerade wenn man häufiger Kokosnusswasser genießt, ist es sowohl praktisch als auch ein wahrer Hingucker, die Kühlung z.B. in einem kleinen Getränkekühlschrank mit Glastür kontinuierlich aufrecht zu erhalten.

Genuss und Haltbarkeit mit einem Streich

Kokosnusswasser gehört zu den Lebensmitteln, die durch eine angemessene Kühlung sowohl haltbarer als auch genießbarer sind. Während es wichtig ist, das Wasser für die Aufbewahrung und Haltbarkeit zu kühlen, ist ganz klar, dass ein kühler Schluck Kokoswasser deutlich besser schmeckt als ein warmer. Das gilt für die meisten Kaltgetränke, jedoch besonders beim Kokosnusswasser.

Wenn bei der Herstellung, der Lagerung und für das Trinken dieses einzigartigen Erfrischungsgetränkes eine ausgezeichnete Kühlung gegeben ist, dann steht dem Genuss eines erfrischenden und gleichzeitig natürlichen Kokosdrinks nichts im Weg.

Ist das Kokoswasser noch gut?

Ohne eine gute Kühlung einer geöffneten Kokosnuss wird das darin befindliche Kokosnusswasser schlecht. Doch woran erkennt man, ob es noch problemlos für den Verzehr geeignet ist. Es kann schnell passieren, dass ein Drink vergessen oder zu lange (gekühlt oder ungekühlt) aufbewahrt wird.

Erkennen, ob das Kokosnusswasser noch gut ist, kann man hauptsächlich über den Geruch und den Geschmack. Was den Geruch angeht, so sollte die geöffnete Kokosnuss im Innern nicht ranzig riechen. Im Laufe der Zeit der Aufbewahrung verdirbt die Kokosnuss und dies spiegelt sich unter anderem im Geruch wider. Dies ist also bereits das erste Erkennungsmerkmal.

Darüber hinaus kann man relativ einfach schmecken, ob das Kokosnusswasser noch gut ist. Ist es verdorben, so schmeckt es in gewisser Weise seifig. Ist dies der Fall und der Geruch weist ebenfalls auf den Verderb hin, dann ist das Kokoswasser nicht mehr gut und es muss leider entsorgt werden.

Zusammengefasst heißt das…

Kühlung ist definitiv wichtig und das von der Ernte bis zum Verzehr. Sowohl Haltbarkeit als auch Genuss sind davon maßgeblich abhängig. Achten Sie also darauf, dass die Kühlung stimmt. Idealerweise benutzen Sie dazu einen Getränkekühlschrank, der auch einer angemessenen Präsentation dieses besonderen Erfrischungsgetränks gerecht wird. Riecht und schmeckt Kokosnusswasser verdorben, so sollte es entsorgt werden. Ist das nicht der Fall dann haben Sie einen der erfrischendsten und gesündesten Drinks und können diesen bedenkenlos und in vollen Zügen genießen. Es gilt also, auf die Kühlung zu achten. Dann steht dem Genuss nichts im Wege.

Kühlung von Kokosnusswasser – warum und wie kühlen?